Dinge, die mich persönlich in meinem iOS-Alltag stören (und die hoffentlich bald behoben werden)

Einzelne Apps aus iCloud-Backup wiederherstellen

Es ist derzeit nicht möglich, die Daten einer einzelnen App aus dem iCloud-Backup wiederherzustellen. Wenn sich also eine App nicht selbst um Datensicherung bemüht, muss ich mein ganzes System wiederherstellen (durfte ich bereits). Bei der Installation einer App könnte bei vorhandenem Backup gefragt werden, ob nicht vielleicht die Daten dazu wiederhergestellt werden sollen.

Nicht-Beim-Lesen-Stören-Modus

Eines der iOS 6-Features, das ich nicht mehr missen möchte: der Nicht-Stören-Modus. Allerdings muss man sich weiterhin stören lassen, wenn man das betroffene Gerät parallel benutzt. Wenn ich auf dem iPad einen Text ungestört lesen möchte, fliegen die Notifications trotzdem rein.

Sharing-API

Wenn man Inhalte ausschließlich mit Twitter, Facebook und Instapaper teilen will, kommt man mit den Sharing-Möglichkeiten von iOS bzw. vieler Apps klar. Ab dem Moment, wo man Inhalte mit nicht ganz so verbreiteten Diensten teilen will (bei mir: quote.fm, huffduffer.com, …), nimmt es krude Züge an: in die Zwischenablage kopieren und dann die App aufrufen; in Safari öffnen und Bookmarklet öffnen oder an eine spezielle Mailadresse schicken. Alles unnötiger Quatsch; ich will eine Sharing-API in der sich auch kleine Dienste einklinken können.

Autokorrektur from hell

Die deutsche Autokorrektur ist seit Jahren ein immer wiederkehrendes Ärgernis. Auch wenn sie in der Regel hilfreich ist, dürfte jeder seine ganz persönlichen Schwachsinnsvorschläge kennen, die auch nicht durch mehrmaliges Wegtippen unterbleiben (vgl. Autokorrekturfromhell).

Benutzeraccounts oder doch wenigstens einen Gästemodus

Vielleicht ist Apples Vision, dass jeder sein eigenes iPad hat und nie jemand anderes ein fremdes iPad in die Hände bekommt. Das widerspräche dann deutlich meiner Praxis, in der mehrere Leute dasselbe iPad benutzen und Gäste (auch kleine Gäste) das iPad benutzen können sollen, ohne dass man sich um seine Mails, Kalender oder Hiscores Sorgen machen will.

Das Zeitungskiosk und der obligatorische „Apps, die keiner braucht und sich trotzdem nicht löschen lassen“-Ordner

Im Rahmen der App-Hygiene möchte ich nie genutzte Apps zumindest ausblenden können. Geht ja in den Einschränkungs-Einstellungen u.a. für Safari, warum nicht auch für Stocks und Konsorten?

Anderer Kleinkram

  • Ich möchte die derzeit Gmail-Accounts vorbehaltene Archivieren-Funktion der Mail.app auch mit anderen („normalen“) E-Mail-Accounts nutzen, d.h. E-Mails per Swipe archivieren anstatt löschen zu können. Auf dem Mac geht das doch auch wunderbar.
  • Bei der Installation von kostenlosen Apps keine Kennworteingabe* mehr einfordern. (* Ich habe ein wirklich unangenehm langes Kennwort.)
  • 3rd-Party-Apps das Bewerten von Musik gestatten.
  • Notification-Center funktional einem Control-Center zuwenden, damit man endlich einmal die Helligkeit regeln kann, ohne die App verlassen zu müssen.
  • Kein OS-Feature, aber trotzdem: die Remote.app simuliert immer noch die physische Fernsteuerung. SRLY, Apple?

Also read...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.